< Heizöl: Preistief sorgt für Rekordnachfrage
30.01.2020 12:07 Alter: 60 days
Von: info@heizoel24.de (HeizOel24)

Ölpreis zurück im Rückwärtsgang - Heizöl billiger


Nach dem Kurssprung vom Dienstag zieht es die Ölpreise an den internationalen Börsen erneut nach unten. Am Mittwoch ging es schleichend bergab, am heutigen Donnerstag sogar recht dynamisch. Preisdrückende Marktimpulse behalten die Oberhand und ziehen die Heizöl-, Benzin- und Dieselpreise im Schlepptau hinterher. Mit Tagesverlusten von gut einem Cent bzw. Rappen je Liter nehmen die Heizölpreise in der DACH-Region erneut Anlauf und könnten das am Dienstag markierte Zwei-Jahres-Tief in den nächsten Tagen durchaus noch einmal unterschreiten. Die Nachfrage nach Heizöl bleibt aufgrund der hervorragenden Einkaufsgelegenheit sehr hoch.

 

Unter dem Eindruck neuer steigender Lagerbestände in Amerika und der anhaltenden Verunsicherung über die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus in China schalten die Ölpreise erneut in den Rückwärtsgang. Die Meldung über einen erneuten Angriff jemenitischer Huthi-Rebellen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien wird am Markt dagegen kaum wahrgenommen und taugt aktuell nicht, um das Preisniveau dagegen nur unzureichend stützen. Insgesamt zeigt sich das Börsengeschehen weiter nervös und je Länger die medial gestützte Unsicherheit anhält steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Coronavirus zum Trigger einer groß angelegten Kurskorrektur wird. In Deutschland beispielsweise kommt die Konjunkturdelle aktuell auf dem Arbeitsmarkt an und die Arbeitslosenquote steigt im Januar um 0,4 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent. Der Autoindustrie drohen 2021 massive Verwerfungen durch die Einführung neuer Flottengrenzwerte und CO2-Strafen. Bereits im laufenden Jahr ist mit den Vorboten der „gewaltsamen“ Einführung der Elektromobilität im Massenmarkt zu rechnen. Die Berechnung der Strafen nimmt abstruse Formen an, wie die Zeitschrift Auto-Motor-Sport sehr anschaulich zusammenfasst.

 

Zurückkommend auf den heimischen Heizölmarkt hat die Bestellwelle der laufenden Woche ihren Höhepunkt wie erwartet am Mittwoch überschritten. Das Bestellaufkommen bleibt dennoch immens hoch und Kunden sollten sich auf verlängerte Wartezeiten einstellen. Je nach Region kann es aufgrund der großen Nachfrage drei bis acht Wochen dauern, bis die Heizölbestellung im heimischen eintrifft. Expressbestellungen mit kurzen Lieferfristen sind gegen Aufpreis verfügbar spielen aber aufgrund der anhaltend milden Witterung in diesem Winter eine untergeordnete Rolle. Der Markt wird von Schnäppchenjägern dominiert und diese kommen bis auf Weiteres voll auf ihre Kosten! Die Zahl der Heizölbestellungen im Internet wird im Januar ca. ein Drittel höher liegen als im starken Vorjahresmonat und mehr als doppelt so ausfallen wie im Dezember. - ok

 

HeizOel24-Tipp: Fortlaufend informiert ohne Nerv-Faktor. Lesen Sie ca. 4-6 Mal im Jahr „Neues vom Heizölmarkt“. Wir melden uns immer nur dann, wenn es am Ölmarkt spannend wird! Jetzt anmelden und 30 Euro Rabatt auf meX sichern. HeizOel24 30.01.2020

Börsendaten:

    Donnerstag 30.01.2020 - 12:07 Uhr   Schluss Vortag 29.01.2020   Veränderung zum Vortag  
  Rohöl
Brent Crude
 
  58,57 $
pro Barrel
 
  59,60 $
pro Barrel
 
  -1,73%    
  Gasöl       510,00 $
pro Tonne
 
  520,25 $
pro Tonne
 
  -1,97%    
  Euro/Dollar       1,1015 $       1,1011 $       +0,04%
(konstant)
 
  USD/CHF       0,9711 CHF       0,9733 CHF       -0,23%
(etwas schwächer)
 
  Deutschland       58,62 €       59,89 €       -2,13%    
  Österreich       68,79 €       70,23 €       -2,05%    
  Schweiz       81,10 CHF       82,39 CHF       -1,57%    

 

4-Wochen-Prognose
Rohöl   fallend  
Heizöl   fallend  

alle Angaben ohne Gewähr