< Heizölpreise nach turbulentem Herbst nun sehr stabil
07.02.2019 13:11 Alter: 75 days
Von: info@heizoel24.de (HeizOel24)

Ölpreis fest im Sattel: OPEC+ formiert sich, US-Bestände sinken


Heizöl wird am Donnerstag teurer. Die Inlandspreise steigen im Schlepptau der Rohölnotierungen um durchschnittlich 0,7 Cent bzw. Rappen je Liter. Ursächlich für den Preisauftrieb an den Börsen sind die US-Lagerbestandsdaten vom Mittwochnachmittag, sowie neue Verlautbarungen der OPEC.

 

Die wöchentlichen Lagerbestandsdaten aus den USA konnten am Mittwoch nicht überzeugen. Die Rohöltanks waren zwar leicht besser gefüllt als in der Vorwoche, aber schlechter als im Vorfeld erwartet. Die Mitteldestillatsbestände (Heizöl/Diesel) sanken infolge der Kältewelle in Nordamerika deutlich und zeichneten ein preistreibendes Bild, Die Börsen reagierten entsprechend.

 

Aus Reihen der OPEC war zu vernehmen, dass die Zusammenarbeit im Rahmen der strategischen Allianz „OPEC+“ intensiviert werden soll. Hierzu soll die bis dato lose Partnerschaft durch ein Abkommen auf bis zu drei Jahre festgeschrieben werden. Ziel ist die Steuerung der Ölpreise über die Exportmengen. Zusammen mit Russland und neun weiteren Nicht-OPEC-Staaten (u.a. Mexiko und Kasachstan) steht die OPEC+ für rund 50% des weltweiten Ölangebots. Die 14 OPEC-Staaten allein repräsentieren ca. ein Drittel der globalen Förderung.

 

Zusammen mit der weiter ungewissen Lage in Venezuela und den steig sinkenden Exportzahlen des südamerikanischen Ölriesen eröffnet das derzeitige Marktbild kurzfristig kaum Aussichten auf fallende Ölpreise. Der Seitwärtstrend hat bestand, wobei die Aufwärtsrisiken aktuell ein leichtes Übergewicht gegenüber möglichen Abwärtsimpulsen haben. Die venezolanischen Ölexporte haben sich innerhalb der letzte drei Jahre von knapp 2,5 Mio. Barrel pro Tag auf rund 1,2 Mio. Barrel Ende 2018 halbiert.

 

Der heimische Heizölmarkt zeigt sich weiterhin unspektakulär. Die Preise befinden sich seit nunmehr vier Wochen in einem ausgeprägten Seitwärtstrend mit sehr geringer Schwankungsbreite. Die Nachfrage ist konstant und liegt auf einem für die Jahreszeit üblichen Niveau. - ok

 

HeizOel24-Tipp: Welcher Händler bringt mein Heizöl? Werfen Sie vor der Bestellung einen Blick auf die Lieferantenprofile und Kundenbewertungen bei HeizOel24. - 07.02.2019

Börsendaten:

    Donnerstag 07.02.2019 - 13:11 Uhr   Schluss Vortag 06.02.2019   Veränderung zum Vortag  
  Rohöl
Brent Crude
 
  62,41 $
pro Barrel
 
  62,55 $
pro Barrel
 
  -0,22%    
  Gasöl       580,25 $
pro Tonne
 
  582,75 $
pro Tonne
 
  -0,43%    
  Euro/Dollar       1,1330 $       1,1365 $       -0,31%
(etwas schwächer)
 
  USD/CHF       1,0024 CHF       1,0021 CHF       +0,03%
(konstant)
 
  Deutschland       64,73 €       64,01 €       +1,12%    
  Österreich       74,43 €       74,43 €       0,00%    
  Schweiz       92,62 CHF       91,87 CHF       +0,82%    

 

4-Wochen-Prognose
Rohöl   konstant  
Heizöl   leicht fallend  

alle Angaben ohne Gewähr